Bio

english bio

begins in 1957 and ends in.... we don't no

Froyd aka Andreas Stollenz
das Pseudonym ist inspiriert durch das Buch „das Buch vom Es“ von Groddeck

1957 – Andreas Stollenz, geboren in Berlin

60er – Grundschule, in einer Klasse mit A. Unruh (einstürzende Neubauten) in Berlin-Schmargendorf

70er – nach Studienabbruch (Geschichte und Musikwissenschaft) Lehre als Klavierbauer, dann Angestellter im Kunsthandel (Ladengalerie Berlin)

Erste Musikband im Übungsraum der Tangerine Dream am Kurfürstendamm

Kompositionen, Texte, Keyboardspiel und Gesang in verschiedenen Bands von Freejazz zu Neuer Deutscher Welle (Bollerman)

80er – Video und elektronische Musikprojekte von 4-Spur Tonbandexperimenten zum sogenannten „pornscratching“ (nicht simulierte Sexgeräuschaufnahmen mit Freundin, die auf Vinyl als „scratch“-Quelle dienen (TV-Show „wat is“, Andreas Stollenz  „porno ist Kunst“ bei Jürgen von der Lippe 1998) 

90er – Produktion von Maxis und LPs für die Label E-State/interGroove, Elektrolux und Psi49net (Anthony Rother)

2000er – Auftritte als Autopilot und Froyd in Clubs wie Ostgut, Maria und Tresor mit Mackie Mixer, Akai MPC Sampler/Sequenzer und Syntheziser

Von Techno zu Hindemith
liebt Musik!

biography

Froyd aka Andreas Stollenz
the alias is inspired by the book „the book of it “from Groddeck

1957 - Andreas Stollenz, born in Berlin

60's - Primary school, in a class with A. Unruh (einstürzende Neubauten) in Berlin Schmargendorf

70's - after study abort (history and music science) education as a pianoconstructor, then employees in the art trade (Ladengalerie Berlin)

First music group in the exercise area of the Tangerine Dream at the Kurfürstendamm

Compositions, texts, key board play and singing in different groups from Freejazz to new German wave (Bollerman)

80's - Video and electronic music projects from 4-track tape experiments to the so-called „pornscratching “(did not simulate Sexnoiserecordings with girlfriend, those on Vinyl as „scratch “- source serve (the TV-show „wat is “, Andreas Stollenz „porno is art“ with Jürgen von der Lippe 1998)

90's - Production of Maxis and LPs for the label E-State/interGroove, elektrolux and Psi49net (Anthony Rother)

2000er - performances as autopilot and Froyd in clubs such as Ostgut, Maria and Tresor with Mackie mixer, Akai MPC Sampler/sequencer and Syntheziser

From Techno to Hindemith
loves music!